1) Einleitung
2) Teil 1: London 12) Letzte Reisevorkehrungen in der Irrenanstalt
3) Draculas Haus in Carfax 13) Kanalisation: Erneut auf dem Weg nach Highgate
4) Dr. Sewards Irrenanstalt 14) Der zweite Besuch auf dem Friedhof von Highgate
5) Kanalisation: Auf dem Weg nach Highgate 15) Teil 2: Auf dem Weg nach Transsylvanien
6) Der Friedhof von Highgate 16) Der Steinbruch
7) Wieder in der Irrenanstalt 17) Im unterirdischen Kerker
8) Kanalisation: Auf dem Weg ins Styx 18) Der Friedhof von Borgo
9) Im Kino Styx 19) Draculas Schloss
10) Kanalisation: Auf dem Weg nach Carfax 20) Im Schlossturm: Die Seilbahn
11) Der zweite Besuch in Carfax 21) "Die letzte Zufluchtsstätte"

Jonathan begibt sich auf die Suche nach Draculas Grab. Er macht die Runde auf dem Friedhof, bemerkt eine riesige Gittertür, findet außerdem den Zugang zu einem Grab, an dessen Seite zwei Statuen wachen, und auf dessen Dach er offensichtlich steigen kann. Des weiteren entdeckt er einen Wasserspeier vor einem Grab (Draculas Grab), der eindeutig eine Funktion zu haben scheint. Er gelangt sogar zu einem leeren Grab, in dem noch die Schaufel des Totengräbers liegt. Nach diesem Rundgang kehrt unser Held zurück zum Kanaldeckel und macht sich auf die Suche nach einem Gegenstand, mit dem er auf das Grabgewölbe mit den zwei Statuen steigen kann. Dazu geht er die Allee vor sich entlang bis hin zu der großen Gittertür, die sich zwischen zwei riesigen Pfeilern befindet, auf deren Kapitäl je ein Löwe thront. Vor der Gittertür wendet sich Jonathan nach rechts und geht den Weg entlang bis hin zu einer Mauer. Dort wendet er sich erneut nach rechts und erblickt an der rechten Wand eine Leiter, die dort mit einer Kette befestigt ist. Er stellt fest, dass die Kette mit einem Schloss versehen ist. Jonathan öffnet seinen Rucksack und nimmt den kleinen Schlüssel heraus. Mit diesem öffnet er das Schloss und kann die Leiter jetzt an sich nehmen. Mit der Leiter im Gepäck kehrt er zurück zu der großen Gittertür, wendet sich dort nach links und geht die Allee zurück, die er ursprünglich gekommen ist. Er gelangt erneut zu dem Platz in der Mitte des Friedhofs, wo sich der Eingang zum Kanal befindet. 

Hier wendet er sich nach rechts und geht weiter geradeaus bis hin zu dem Grab auf der linken Seite, dessen Gewölbe von zwei Säulen gestützt wird. Oben auf den Pfeilern thronen zwei Wölfe. Er nimmt die Leiter aus dem Gepäck und stellt sie vor das Grab (Zahnradcursor). Er steigt diese dann hinauf und entdeckt oben auf dem Gewölbedach eine Schatulle auf dem Boden. Er nimmt den Gegenstand unter die Lupe, öffnet ihn (Zahnradcursor mit Hand) und nimmt ein mit Edelsteinen besetztes Kruzifix und einen hölzernen Pfahl heraus. Anschließend steigt er die Leiter wieder hinunter.

Es folgt eine Animation. Unten wird er bereits vom Geist Pibodys, dem Totengräber, empfangen, der zu einem Helfershelfer des Grafen Dracula geworden ist. Dieser droht ihm: "Bereite dich schon einmal auf deinen Tod vor!" Pibody hat bereits ein Grab für Jonathan ausgehoben. In letzter Minute gelingt es unserem Helden, das mit Edelsteinen besetzte Kreuz aus seinem Rucksack zu holen und Pibody dieses entgegenzustrecken. Der Totengräber taumelt und stürzt rücklings in das ausgehobene Grab, wo er von einem umkippenden Grabstein erschlagen wird. Jonathan dreht sich um und steigt die Stufen auf der anderen Seite des Weges hinauf (schräg gegenüber dem Grab, vor das er die Leiter gestellt hat). Dort wendet er sich nach links und blickt in das offene Grab, in dem Pibodys Leichnam liegt. Er nimmt den hölzernen Pflock aus seinem Gepäck, stößt diesen tief in das Herz des Toten und erlöst so die Seele des armen Mannes. Die Leiche verschwindet, und zurück bleibt nur Pibodys Kleidung. Jonathan durchwühlt die Kleidungsstücke (Lupe) und kann die Uhr des Toten und ein Notizbuch mit blauem Einband an sich nehmen. Im Inventar öffnet er Pibodys Buch und liest dessen Eintragungen. Er erfährt von einer wichtigen Beobachtung, welche der Totengräber vor kurzem gemacht hat:

"Oh, mein Gott!. Ich zittere noch am ganzen Leibe, wenn ich daran denke, was ich in der letzten Nacht gesehen habe. Ich versteckte mich bei dem Grab mit den Steinlöwen, so dass ich einen guten Blick auf den Friedhof hatte. Als ich in die nordwestliche Ecke des Friedhofs blickte, traute ich kaum meinen Augen. Pünktlich um sechs Uhr näherte sich eine Gestalt dem Grab. Der Schatten machte eine Bewegung, die ich jedoch nicht genau erkennen konnte, da ich zu weit entfernt war; aber die Tür des Grabes, welche normalerweise verschlossen ist, öffnete sich. Ich verließ mein Versteck, um einen näheren Blick darauf zu werfen. Als ich jedoch bei dem Grab ankam, hatte sich die Tür bereits geschlossen. Ich war der festen Überzeugung, dass der Schatten mich gesehen hatte und erstarrte bei dem Gedanken vor Entsetzen. Morgen werde ich zu Dr. Seward gehen, um ihm von meinen Beobachtungen zu erzählen. Vielleicht hat er eine Erklärung für all' das!"

Jonathan weiß inzwischen, dass der Totengräber mit seiner Vermutung Recht hatte, denn die Rache des Grafen Dracula hatte den armen Mann ja bereits ereilt. Vielleicht jedoch kann sich unser Held die Beobachtungen des Totengräbers zunutze machen, und sich auf diese Weise Zugang zu Draculas Grab verschaffen. Jonathan steckt das Notizbuch zurück in seinen Rucksack, steigt aus dem Grab heraus und begibt sich erneut zu dem Grab, an dem noch die Leiter lehnt. Er steigt wieder hinauf, nimmt den Kompass aus dem Gepäck und wendet sich zu dem Grab, in dem er Pibody gefunden hat. 

 

Er hält dann den Kompass in Augenhöhe, woraufhin eine Skala erscheint, auf der die Himmelsrichtungen eingezeichnet sind. Jonathan dreht sich nach Nordwesten (NW) und nimmt den Ort unter die Lupe (1x klicken). Die Bildansicht verändert sich, und Jonathan kann unter sich auf der rechten Seite ein Grab erkennen. Jetzt muss er noch Pibodys Uhr entsprechend einstellen, damit der Geist erscheint. Unser Held nimmt die Uhr des Totengräbers aus dem Gepäck und legt diese auf dem Grab ab. (Zahnradcursor). In der nachfolgenden Animation wandern die Zeiger der Uhr automatisch auf die richtige Stunde. 

Nun holt Jonathan das Fernglas aus dem Rucksack, um alles genau sehen zu können. In der nachfolgenden Filmszene sieht unser Held, wie Dracula erscheint, die Tür des Grabes durch Berühren des Wasserspeiers (einer Statue) neben der Tür öffnet und das Grab betritt.

 

Einer der gefährlichen Wasserspeier

Jetzt hat Jonathan genug gesehen, um sich Zutritt zu Draculas Grab zu verschaffen. Er klettert die Leiter wieder hinunter, begibt sich zur Mitte des Friedhofes - dem Platz mit dem Kanaldeckel - und steigt dort linkerhand die Stufen zu Draculas Grab hinauf. Er wendet sich zu der Statue auf der rechten Seite. In der Großansicht kann er auf deren rechtes Auge drücken (Zahnradcursor). Jonathan hört ein dumpfes Geräusch, wendet sich wieder nach links und versucht, das Grab durch die nun geöffnete Tür zu betreten. Plötzlich jedoch werden einige Wasserspeier hier auf dem Friedhof lebendig. Ein seltsamer blauer Lichtstrahl, der aus ihren Augen kommt, erfasst unseren Helden. Jonathan beginnt zu schwanken und stürzt schließlich ohnmächtig zu Boden. In der nachfolgenden Animation sieht man wie Jonathan bei Tagesanbruch aus einer Ohnmacht erwacht, den Friedhof durch die Gittertür verlässt und sich zurück zu Dr. Sewards Irrenanstalt begibt.

 

© Copyright Renate Pieper

 

weiter