Einleitung

Der Auftrag 3. Zeitreise 
1.Zeitreise 4. Zeitreise
2. Zeitreise 5. Zeitreise und Ende

Morgana legt also den Stier zurück in ihr Inventar und begibt sich auf die Suche nach dem Grab Guy de Sombrevals. Sie wählt erneut den rechten Torbogen neben dem Gewölbepfeiler, geht geradeaus, wendet sich dann nach links und richtet den Blick auf den nächsten mittleren Torbogen (Lupe). Dort entdeckt sie auf dem Bogen eine unebene rechteckige Fläche. 

Dies müsste das Grab des schwarzen Templers sein. Sie nimmt die (erste) Entschlüsselungsformel aus ihrem Gepäck und legt sie an der bezeichneten Stelle auf den Boden (benutzen - Zahnradcursor). Die Grabplatte wird sichtbar (Zahnradcursor). Jetzt holt unsere Heldin die Öffnungsformel aus ihrem Rucksack und öffnet damit  das Grab. Die Platte darauf bewegt sich, und ein Skelett kommt zum Vorschein, neben dessen rechter Hand ein Gegenstand liegt, die magische Brosche (Zauberfibel von Anselm). Morgana steckt die Brosche ein, öffnet dann ihr Gepäck, verbindet dort die Brosche mit der zweiten Enthüllungsformel (Zauberformel für die Enthüllung einiger Geheimnisse von Anselm) und begibt sich auf ihre letzte Zeitreise in das Jahr 1413 zur Regierungszeit von Philipp dem Guten. In dem sechseckigen Raum, in den sie gelangt, wendet sie sich ihrer Inventartruhe zu, die sich rechter Hand befindet, öffnet diese und entnimmt ihr das Diamantenmesser sowie die Armbrust und einen Bolzen. Im Inventar legt sie dann den Bolzen in die Armbrust und ergreift das Diamantenmesser. Mit diesem wendet sie sich der Tür auf der anderen Seite des Raumes zu. 

Dort dreht sie sich zum Fenster rechts von der Tür und entfernt mit dem Messer in der bekannten Weise das Fensterglas. Sie blickt hindurch. Unten im Hof steht Guy de Sombreval an einen Pfahl gebunden auf dem Scheiterhaufen. Morgana greift zur geladenen Armbrust in ihrem Inventar und tötet den schwarzen Templer, womit sie dem bösen Treiben ein Ende setzt.  

Im Abspann sieht der Spieler Morgana auf dem Dach des Louvre, über dem die Blitze zucken. Morgana erwacht und fragt sich, was geschehen ist. Sie fasst sich an den schmerzenden Kopf und mutmaßt, dass sie wohl ohnmächtig geworden ist bei dem Versuch,  in den Louvre einzusteigen. Sie erinnert sich an seltsame Geschehnisse, die sie erlebt hat. Dort begegnete sie einem Templer, der sie mit Hilfe einer eigenartigen Brosche in vergangene Zeiten schickte, um vier Statuen zu suchen. Sollte sie dies alles nur geträumt haben?

 

© Copyright Renate Pieper

zurück