1) Einleitung
2) Teil 1: London 12) Letzte Reisevorkehrungen in der Irrenanstalt
3) Draculas Haus in Carfax 13) Kanalisation: Erneut auf dem Weg nach Highgate
4) Dr. Sewards Irrenanstalt 14) Der zweite Besuch auf dem Friedhof von Highgate
5) Kanalisation: Auf dem Weg nach Highgate 15) Teil 2: Auf dem Weg nach Transsylvanien
6) Der Friedhof von Highgate 16) Der Steinbruch
7) Wieder in der Irrenanstalt 17) Im unterirdischen Kerker
8) Kanalisation: Auf dem Weg ins Styx 18) Der Friedhof von Borgo
9) Im Kino Styx 19) Draculas Schloss
10) Kanalisation: Auf dem Weg nach Carfax 20) Im Schlossturm: Die Seilbahn
11) Der zweite Besuch in Carfax 21) "Die letzte Zufluchtsstätte"

Jonathan folgt dem Gang bis zu dessen Ende und erkennt, dass er sich in einem Grab befindet. Er steigt aus dem Grab heraus, das von einem geflügelten Dämon bewacht wird, und stellt fest, dass er sich in der hinteren linken Ecke des Friedhofs von Borgo befindet. Jonathan blickt hier sich auf dem Friedhof um, der auf den ersten Blick ein friedliches Bild bietet.

Alles ist tief verschneit und menschenleer.

Jonathan geht einen Schritt geradeaus und bemerkt rechterhand Draculas Grabgewölbe, das mit einer schweren Kette versehen ist, die das ganze Gebäude umspannt und damit jeden unerwünschten Besucher am Betreten des Grabes hindert. Dann fällt sein Blick auf die andere Seite des Weges, wo sich die Grube des Drachens befindet, in der er bei seinem ersten Besuch auf diesem Friedhof (Dracula Ressurection) den Drachenring gefunden hat. Dahinter befindet sich im Eingang ein überlebensgroßes Wandbild des Heiligen Georg. Jonathan steigt über die Grube des Löwen und wirft einen Blick auf die Ikone. Der obere Teil des Bildes mit dem Kopf des Heiligen fehlt. Hier waren offenbar Vandalen am Werke.  Ein Zahnradcursor deutet an, dass Jonathan diesen Teil der Ikone wiederbeschaffen kann. Also begibt sich unser Held auf einen Rundgang auf dem Friedhof, um nach dem Gegenstand zu suchen. Er wendet sich zurück zum Friedhofsweg und folgt diesem weiter geradeaus in Richtung Friedhofseingang. Am Tor wendet er sich nach rechts und betritt die offene Fläche mit den Gräbern. Dort geht er geradeaus, wendet sich nach rechts, geht wieder einen Schritt geradeaus und wendet sich nochmals nach rechts. Jetzt sollte er hinter Draculas Grab angelangt sein. Er richtet den Blick auf den Boden und bemerkt vor einer erloschenen Kerze eine Stelle, die er sich nähert ansieht. Hier scheint etwas verborgen zu sein. 

Jonathan holt den Spaten aus seinem Gepäck und beginnt zu graben. Kurz darauf kann er tatsächlich das fehlende Stück der Ikone an sich nehmen. Er beschließt zum Wandbild zurückzugehen, und das soeben gefundene Teil einzusetzen.

Also macht er kehrt und begibt sich auf den Rückweg. Plötzlich fällt sein Blick auf die rechte Ecke des Friedhofes, wo es in der Nähe eines Grabsteines noch etwas zu entdecken gilt. 

Er wendet sich dem Grab zu, nimmt den Spaten heraus und beginnt erneut zu graben (Zahnradcursor). Verborgen unter dem Schnee liegt eine metallene Hand, die ein Kreuz fest umschließt. Auch dieser Gegenstand wandert in Jonathans Rucksack. 

Jonathan verlässt die Bildansicht und kehrt zurück auf den Friedhof, wo er sich nun erneut zum Eingang begibt (nach links drehen, geradeaus, schräg links). Er geht auf das Grab mit dem Dämon zu, wendet sich dann nach rechts und steigt erneut über die Grube des Drachens bis hin zu dem Wandbild. Dort nimmt er das fehlende Stück heraus und setzt es an der richtigen Stelle ein. 

Eine seltsame Veränderung scheint mit der Ikone vor sich zu gehen, das Bild wird lebendig, und bei genauem Hinhören kann Jonathan eigenartige Geräusche vernehmen. Hier streiten sich offensichtlich die Mächte des Guten und des Bösen um die Vorrangstellung. Jonathan beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen und in Erfahrung zu bringen, was sich hier auf dem Friedhof abspielt. Dazu dreht er sich nach links, macht erneut zwei Schritte auf das Grab mit dem wachenden Dämon zu und wendet sich dort wieder nach links zu einer Stelle, von wo aus er den Friedhofseingang genau überblicken kann. Dann nimmt er Hopkins' Brille aus dem Gepäck und richtet den Blick auf das Friedhofstor.

Jetzt kann er streitenden Mächte deutlich sehen, deren Flammen dort über den Friedhofsweg zucken. Schnell holt er die Hand mit dem Kreuz aus dem Rucksack und hält diese den dort wirkenden Kräften entgegen, wobei er sich der weißen Flamme zuwendet. Die Macht des Bösen unterliegt, und der Kampf wird zugunsten des Guten entschieden. Als äußeres Zeichen der Niederlage des Bösen, hört Jonathan die Kette, die Draculas Grab versperrt, mit lautem Getöse zerbrechen.

Jetzt ist der Weg  für Jonathan in das Grab des Vampirs frei.

Unser Held betritt Draculas Ruhestätte, wo er vor ein vergittertes Fenster gelangt. Er wendet sich nach rechts und richtet den Blick auf den Boden. Hier entdeckt Jonathan eine steinerne Treppe, die nach unten führt. Unser Held steigt nun die Stufen hinunter. Auf der anderen Seite angelangt, stellt er fest, dass er sich vor der Gittertür zum Hof von Draculas Schloss befindet. Er wendet sich nach rechts und geht hinaus auf den Schlossfriedhof.

© Copyright Renate Pieper

 

weiter